Trier

Pilgerreisen

Vorwort Pilgerheft 2017

Zeit ist ein Geschenk. Zeit ist ein Geschenk Gottes an uns. Wie wir mit dieser Zeit umgehen und was wir daraus machen, liegt in unseren eigenen Händen. Der Mensch kann sich einfach die Zeit vertreiben, sie vertun oder gar "totschlagen". Aber wir können sie auch gestalten, sie nützen und füllen. Erfüllte Zeit ist kostbare Zeit, die wir weiterschenken. Erfüllt ist eine Zeit, die die rechte Balance findet zwischen Gebet und Arbeit, die Raum lässt für Gott und die Mitmenschen. Denn Gott selbst ist uns in seinem Sohn Jesus Christus zum Zeit-Genossen geworden. Und er will auch heute und in Zukunft unser Leben leiten und begleiten.

Wer auf Wallfahrt geht oder zu einer Pilgerreise aufbricht, der nimmt sich ganz bewusst Zeit für Gott und weiß sein eigenes Leben getragen und begleitet von Jesus Christus. Jeder Pilger und jede Wallfahrerin bringt sichtbar zum Ausdruck, was wir täglich in der Komplet, dem Nachtgebet der Kirche, beten: "Herr, auf dich vertraue ich, in deine Hände lege ich mein Leben."
Aus dieser Gewissheit heraus werde ich selbst im Frühjahr zu einer Wallfahrt nach Flüeli zum hl. Bruder Klaus aufbrechen und im Herbst zu einer Pilgerreise ins Heilige Land. So reihe ich mich gerne ein in die große Schar der Pilger unserer Erzdiözese und verbinde damit den Wunsch, dass uns immer mehr bewusst wird: Weil Gott den ersten Schritt auf uns zu macht, weil er sich täglich neu auf uns einlässt, dürfen auch wir uns auf ihn einlassen und ihm vertrauen. Dann werden wir unser Leben und Zusammenleben gestärkt durch Jesus Christus mit Glaube, Hoffnung und Liebe füllen und erfüllen.

Ihr Erzbischof Stephan Burger